Gewinner des Watt d'Or 2019

Die Gewinner des Watt d'Or 2019 sind gekürt! Die diesjährigen Sieger des Wettbewerbs konnten ihre Trophäen anlässlich der Neujahrsveranstaltung des Bundesamts für Energie BFE am 10. Januar 2019 in Bern entgegennehmen. Die folgenden Projekte wurden gleichwertig prämiert:

Kategorie Energietechnologien

DEPsys SA und IBB Energie AG

DEPsys SA und IBB Energie AG: GridEye – Autopilot im Smartgrid
Die DEPsys SA aus Puidoux im Kanton Waadt hat die Smartgrid-Plattform GridEye zur Marktreife entwickelt. Sie unterstützt die Netzbetreiber bei der Aufgabe, immer grössere Mengen an dezentraler und fluktuierender Energie ins Stromnetz zu integrieren. GridEye kann ganz einfach in die bestehende Infrastruktur eingebaut werden. Durch Messungen lernt die intelligente Software, wie sich das Netz verhält. Sie leitet daraus Informationen zum aktuellen Netzzustand ab und kann so die Energieflüsse optimal, sicher und effizient steuern. GridEye wurde im Auftrag der IBB Energie AG auf dem Flugplatz Birrfeld installiert. Seither kann die 200 kW grosse Photovoltaikanlage auf dem Hangar des Aero-Clubs Aargau ihre maximale Leistung einspeisen, ohne die Netzstabilität zu gefährden.

Kategorie Erneuerbare Energien

dhp technology AG und IBC Energie Wasser Chur

dhp technology AG und IBC Energie Wasser Chur: Schwebende Solarkraftwerke – Seilbahntechnologie ermöglicht doppelte Nutzung von Infrastrukturflächen
Um Infrastrukturflächen wie Parkplätze oder Kläranlagen multifunktional zu nutzen, hat die dhp technology AG aus Zizers im Kanton Graubünden die bewegliche Leichtbau-Solaranlage "HORIZON" zur Marktreife entwickelt. HORIZON schwebt dank Seilbahntechnologie fünf Meter über der Infrastrukturfläche und lässt sich wie eine Handorgel zusammenfalten. Ein Meteo-Algorithmus fährt die Anlage bei Sonnenschein automatisch aus und bei starkem Wind oder Schneefall wieder ein. Die erste grosse HORIZON-Anlage wurde im Auftrag der IBC Energie Wasser Chur bei der ARA Chur realisiert und 2018 in Betrieb genommen. Sie produziert jährlich rund 540'000 Kilowattstunden Strom, die rund 20% des gesamten Strombedarfs der Kläranlage decken.

Kategorie Energieeffiziente Mobilität

BLS AG und Universität Basel

BLS AG und Universität Basel: Zug um Zug zu mehr Energieeffizienz
Will man Energie einsparen, muss man zunächst einmal den Verbrauch detailliert messen. Mit der Idee, eine solche Messkampagne in Schienenfahrzeugen durchzuführen, stiess der emeritierte Physiker Prof. Dr. Peter Oelhafen bei der BLS AG auf offene Ohren. Die eindrücklichen Messresultate haben zu einem umfassenden Modernisierungs-Programm der 36 NINA S-Bahn-Züge geführt, das 2019 abgeschlossen wird. Damit und mit weiteren Effizienzmassnahmen bei den restlichen Schienenfahrzeug-Flotten spart die BLS jährlich rund 13 Millionen Kilowattstunden Strom, den Jahresverbrauch von über 3'000 Haushaltungen. In Teilprojekten des von Peter Oelhafen initiierten Energiesparprogramms sind weitere Transportunternehmen und viele Partner aus Forschung und Industrie beteiligt.

Kategorie Gebäude und Raum

Stiftung Habitat und ADEV Energiegenossenschaft

Stiftung Habitat und ADEV Energiegenossenschaft: Erlenmatt Ost – Ein nachhaltiges und buntes Areal mit lokaler Energieproduktion und -versorgung
Auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofs der Deutschen Bahn in Basel entwickelt die Stiftung Habitat das neue Stadtquartier Erlenmatt Ost. 2017 wurde das erste Gebäude bezogen, bis Ende 2019 werden dort rund 500 Menschen in über 200 Wohnungen leben. Schon heute zeigt sich: Das Quartier ist lebendig, bunt und nachhaltig: Ganz im Sinne der 2000-Watt-Gesellschaft. Die Vorgaben zur Quartier-Nachhaltigkeit sind messbar und bilden einen logischen Rahmen, der von den Bewohnenden verstanden und gelebt wird. Dazu trägt auch die ADEV Energiegenossenschaft bei, die hier eine der grössten Solarstrom-Eigenverbrauchsgemeinschaften der Schweiz realisiert hat. Im Endausbau wird Erlenmatt Ost zu über 70% mit Strom und Wärme versorgt, die direkt vor Ort produziert werden.

Spezialpreis "Transition"

Empa, Eawag und dransfeldarchitekten ag

Empa, Eawag und dransfeldarchitekten ag: NEST – Ein Lego-Haus als Innovationsbeschleuniger
Energie- und ressourcenschonende Innovationen kommen im Gebäudebereich nur schleppend voran. Die Innovations- und Risikobereitschaft von Investoren und Bauherren ist gering, oft werden bestehende Lösungen bevorzugt. Das von Empa und Eawag 2016 initiierte "living lab" NEST will Innovationsprozesse im Gebäudebereich in Zusammenarbeit mit rund 140 Partnern aus Forschung, Wirtschaft und öffentlicher Hand beschleunigen. Thematische "Units", die wie Legosteine ins NEST eingebaut werden können, ermöglichen dies. Eine besonders attraktive Unit ist die vollständig solarbetriebene Fitness- und Wellness-Anlage, die sechsmal weniger Energie verbraucht als herkömmliche Anlagen. Geplant wurde sie von der dransfeldarchitekten ag aus Ermatingen.

https://www.bfe.admin.ch/content/bfe/de/home/das-bfe/watt-d-or/gewinner-des-watt-dor/gewinner-des-watt-d-or-2019.html