Digitalisierung im Energiesektor

Digitalisierung im Energiesektor - Bild 1

Die fortschreitende Digitalisierung prägt unseren Alltag. So gibt es weltweit mehr Mobilfunkverträge als Menschen. Immer mehr Geräte werden an das Internet angeschlossen – bis 2030 werden es rund eine halbe Billion sein. Die Künstliche Intelligenz (KI) entwickelt sich schnell. Digitale Plattformen verändern bisherige Geschäftsmodelle und schaffen Neue. Dabei stehen Daten und Informationen im Zentrum. Es stellen sich Fragen zum Datenschutz oder zur Datensouveränität. Die tiefgreifenden Veränderungen werden mit den Begriffen "Digitale Transformation" oder "Digitale Revolution" zu fassen versucht. Es gilt, diesen digitalen Wandel aktiv zu gestalten und zukunftsfähige Regeln aufzustellen, auch oder vielleicht insbesondere in der Energieversorgung.

Perspektiven Schweiz

Die Schweizer Energielandschaft ist von der Digitalisierung ebenfalls betroffen. Zwar werden Informationstechnologien heute bereits genutzt, jedoch verändern sich deren Möglichkeiten rasend schnell und bieten Chancen, die es zu nutzen gilt. Dazu müssen sich Schweizer Energieversorger, -konsumenten und -regulatoren den rasanten Entwicklungen stellen.

Bisherige Aktivitäten BFE und Dialog zur Digitalisierung

Das Bundesamt für Energie verfolgt die digitalen Entwicklungen seit einiger Zeit. So sind "Intelligente Netze" als Teilbereich der Digitalisierung schon länger ein Thema. Mit der "Smart Grid Roadmap" wurden Arbeiten lanciert, die teilweise bereits in die Regulierung eingeflossen sind. Im Rahmen der nationalen Strategie "Digitale Schweiz" diskutiert das BFE nun breiter heutige und künftige Herausforderungen der Digitalisierung im Energiesektor, unter anderem: Intelligente Messsysteme (Smart Metering), die Rolle eines nationalen Datahubs, Datenschutz, IT-Sicherheit, digitale Plattformen, Internet of Things (IoT) oder Blockchain. Das Dialogpapier "Digitalisierung im Energiesektor" bildet die Grundlage und Auftakt zu vertiefenden Arbeiten des BFE mit allen betroffenen Stakeholdern und der Gesellschaft.

Dialogpapier Digitalisierung

Die Auswirkungen vieler Entwicklungen, Chancen aber auch Risiken der Digitalisierung im Energiebereich sind noch unklar. Das BFE hat daher mit einem interdisziplinären Expertenteam wichtige Entwicklungen analysiert und diese im Dialogpapier Digitalisierung im Energiesektor aufbereitet. Dieses enthält für den Energiesektor spezifische Erläuterungen und Überlegungen zu Technologien, Anwendungen und Trends, zu kommenden Herausforderungen sowie regulatorischen Fragen. Insgesamt werden 14 hochaktuelle Themenfelder beleuchtet, darunter Internet of Things, Künstliche Intelligenz und Machine Learning, Digitale Plattformen und Koordinationsmodelle für Flexibilität, die Cybersicherheit oder multimodale Mobilität.

https://www.bfe.admin.ch/content/bfe/de/home/versorgung/digitalisierung.html