Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Lagerung

Oberstes Ziel eines Tiefenlagers für radioaktive Abfälle ist der Schutz von Mensch und Umwelt – kurz und langfristig. Weltweit ist anerkannt, dass nur die Lagerung in tiefen Gesteinsschichten die Sicherheit über die notwendigen langen Zeiträume gewährleisten kann. In der Schweiz wird langfristig die Sicherheit durch passive Barrieren sichergestellt. Überwachung und Rückholbarkeit sind im Tiefenlagerkonzept vorgesehen.
Das Wirtgestein eines Tiefenlagers bietet eine langfristige Stabilität an. An der Oberfläche sind die Ereignisse kaum vorhersehbar. Quelle: ENSI
Das Wirtgestein eines Tiefenlagers bietet eine langfristige Stabilität an. Quelle: ENSI
Im Gegensatz zu einem "Endlager" beinhaltet ein Tiefenlager das Prinzip der Reversibilität: Tiefenlager müssen einerseits den dauernden Schutz von Mensch und Umwelt gewährleisten, andererseits müssen sie die gesellschaftliche Forderung nach Rückholbarkeit erfüllen.

Das schweizerische Entsorgungskonzept unterscheidet zwei Tiefenlager: eines für schwach- und mittelaktive Abfälle, und eines für hochaktive Abfälle. Für beide Abfallkategorien können auch zwei Tiefenlager am gleichen Standort gebaut werden, sofern dabei Sicherheit und technische Machbarkeit nicht eingeschränkt werden.

Gewährleistung der Langzeitsicherheit

Die Langzeitsicherheit wird durch technische und natürliche Barrieren erreicht: Die Abfälle werden in Behältern verschlossen (technische Barrieren) und zusätzlich in eine dichte Gesteinsschicht eingelagert (natürliche Barriere). Wegen ihrer radioaktiven Strahlung müssen die Abfälle für Jahrhunderte, hochaktive Abfälle gar bis zu einer Million Jahre von Mensch und Umwelt abgeschirmt bleiben.

Rückholbarkeit

Das geologische Tiefenlager wird schrittweise verfüllt und so in einen passiv sicheren Zustand überführt. Während dieser Zeit ist eine erleichterte Rückholung der Abfälle möglich. Langfristig muss der dauernde Schutz von Mensch und Umwelt durch passive Barrieren sichergestellt sein, d. h. ohne menschliches Zutun. Die radioaktiven Abfälle könnten auch nach dem Verschluss aus einem geologischen Tiefenlager zurückgeholt werden. Dies wäre mit einem grösseren finanziellen und technischen Aufwand verbunden.

Dokumente zum Thema

Faktenblatt Geologisches Tiefenlager: Die wichtigsten Fakten
Faktenblatt Entsorgungsweg für schwach- und mittelaktive Abfälle
Faktenblatt Entsorgungsweg für hochaktive Abfälle

Weitere Informationen

Radioaktiver Abfall
Ziel: Sicherheit
Phasen eines Tiefenlagers
Kosten
Rückholbarkeit
Markierung
Wirtgesteine
Ihre Ansprechperson: Seraina Branschi
Letzte Änderung: 30.11.2011


Ende Inhaltsbereich





http://www.bfe.admin.ch/radioaktiveabfaelle/01274/01280/01286/index.html?lang=de