Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Medienmitteilungen


15.11.2011   
[ Bundesamt für Umwelt BAFU ]
Seit Anfang 2010 fördert Das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen energieeffiziente Sanierungen und erneuerbare Energien. Der nun vorliegende Gesamtbericht über das Startjahr zeigt auf, dass das Programm bereits jetzt eine Wirkung entfaltet: Die im ersten Betriebsjahr umgesetzten Massnahmen führen über ihre Lebensdauer zu einer Gesamtreduktion von knapp 1,6 Mio. Tonnen CO2.

14.11.2011   
[ Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation ]
Am heutigen 14. November 2011 wurde Bundesrätin Doris Leuthard in Baku vom Präsidenten der Republik Aserbaidschan Ilham Alijew zu einem offiziellen Arbeitsbesuch empfangen. Im Mittelpunkt der Gespräche stand die Konkretisierung des 2007 zwischen den beiden Ländern geschlossenen Memorandum of Understanding (MoU) im Energiebereich.

10.11.2011   
[ Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation ]
Am 14. November weilt eine Schweizer Delegation, angeführt von Bundesrätin Doris Leuthard, zu einem offiziellen Besuch in Aserbaidschan. Mit dem Besuch soll die Zusammenarbeit, welche die Länder seit der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding im Jahr 2007 pflegen, weiter intensiviert werden. Dazu ist ein Treffen mit Präsident Ilham Alijew sowie Energieminister Natig Alijew geplant.

27.10.2011   
[ Bundesamt für Energie ]
Dass sich geologische Tiefenlager für radioaktive Abfälle in der Preisgestaltung von nahe gelegenen Immobilien niederschlagen, ist nicht auszuschliessen. Abwertungen betroffener Immobilien dürften indes über einen einstelligen Prozentbereich nicht hinausgehen. Das zeigt eine Studie über die möglichen Auswirkungen eines Tiefenlagers auf die regionalen Immobilienmärkte, die die Beratungsfirma Wüest & Partner im Auftrag des Bundesamts für Raumentwicklung ARE durchführte.

25.10.2011   
[ Bundesamt für Energie ]
EnergieSchweiz stellt heute im Beisein von Bundesrätin Doris Leuthard die neue Informations- und Beratungsplattform www.energieschweiz.ch vor. Das Onlineportal gibt Antworten auf alle Fragen rund um die Themen Energiesparen, erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Gleichzeit startet auch das neue Beratungsangebot. Ausgewiesene Experten beantworten kompetent und individuell Fragen zu erneuerbaren Energien und dem effizienten Umgang mit Energie.

19.10.2011   
[ Der Bundesrat ]
Für neue TV-Geräte, Umwälzpumpen, Leuchtstoff- und Strassenlampen sowie für Set-Top-Boxen und Kühl- und Gefriergeräte gelten ab 1. Januar 2012 neue oder erweiterte Effizienzvorschriften. Ausserdem wird eine Energieetikette für TV-Geräte eingeführt und die neue Gestaltung der Energieetikette für Kühl- und Gefriergeräte, Waschmaschinen sowie Geschirrspüler von der EU übernommen. Neue Geräte, die den neuen Vorschriften nicht entsprechen, dürfen noch während 6 Monaten in Verkehr gebracht und noch maximal zwei Jahre im Detailhandel verkauft werden. Der Bundesrat hat heute einer entsprechenden Änderung der Energieverordnung zugestimmt.

18.10.2011   
[ Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation ]
Die Schweiz und Russland wollen in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien enger zusammenarbeiten. Im Rahmen der Ministerkonferenz der Internationalen Energie-Agentur (IEA) unterzeichnete Bundesrätin Doris Leuthard mit dem russischen Vizeminister für Energie, Anatoliy Yanovsky, in Paris eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding). Die Konferenz der IEA findet alle zwei Jahre statt.

13.10.2011   
[ Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation ]
Bundesrätin Doris Leuthard wird am 18. Oktober 2011 an der alle zwei Jahre stattfindenden Ministerkonferenz der Internationalen Energie-Agentur (IEA) in Paris teilnehmen. Im Zentrum der Konferenz stehen Fragen zur sicheren und nachhaltigen Energieversorgung sowie zur Zusammenarbeit mit Partnerstaaten der IEA.

05.10.2011   
[ Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation ]
Das UVEK sieht derzeit keinen Grund, dem Kernkraftwerk Mühleberg die Betriebsbewilligung zu entziehen. Es gebe keine ausreichenden Gründe, um die bestehende Betriebsbewilligung in Wiedererwägung zu ziehen. Das UVEK tritt deshalb auf ein entsprechendes Gesuch von Anwohnern des Kernkraftwerks Mühleberg nicht ein und weist ein zweites ab.

27.09.2011   
[ Bundesamt für Energie ]
Die Zahl der Energiestädte in der Schweiz wächst unaufhörlich und hat 2011 die Schwelle von 250 überschritten. Am Energietag 2011 vom 28. September in Bern erhalten weitere 41 Gemeinden das Label Energiestadt.



Zurück zu Medienmitteilungen
Letzte Änderung: 01.01.2011


Ende Inhaltsbereich




http://www.bfe.admin.ch/energie/00588/00589/04839/index.html?lang=de