Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Medienmitteilungen





[ Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation ]
Das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat die Verwaltungskommission des Entsorgungsfonds eingesetzt. Diese wird in einem nächsten Schritt die Organisationsstruktur und Anlagepolitik des Fonds festlegen. Nach Inkrafttreten des entsprechenden Reglements werden im Jahr 2001 die ersten Gelder in den Fonds fliessen.




[ Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation ]
Der Verbrauch von Brennholz in der Schweiz soll bis 2010 auf fünf Millionen Kubikmeter jährlich verdoppelt werden. Das Bundesamt für Energie unterstützt zu diesem Zweck den Einbau von Holzfeuerungen. In einer ersten Phase soll das vom Orkan "Lothar" gefällte Energieholz genutzt werden. In einer zweiten Phase ist die dauernde Ausschöpfung des nachwachsenden Potenzials vorgesehen.




[ Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation ]
Die Konferenz kantonaler Energiedirektoren (EnDK) spricht sich für ein zweifaches Ja am 24. September für die Förder- und die Umweltabgabe sowie für eine rasche Elektrizitätsmarktöffnung aus. Das Nachfolgeprogramm zu Energie 2000 (EnergieSchweiz) soll nachhaltige Wirkung erzielen. Die Mittel aus der Förderabgabe sind für ein umfassendes Programm zugunsten energieeffizienter Massnahmen und erneuerbarer Energien zu verwenden. Der Nutzen dieses Programms für die Energiekonsumenten wird deutlich höher sein als ihre Kosten für die Abgaben. Hinzu kommen positive Auswirkungen auf Klima, Umwelt, Innovation und Arbeitsplätze. Die Umsetzung dieses für eine nachhaltige Entwicklung der Schweiz wichtigen Programms erfolgt in einer sinnvollen (zweckmässigen) Arbeitsteilung zwischen dem Bund, den Kantonen, der Wirtschaft und dem Gewerbe.




[ Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation ]
Der Bundesrat hat heute vom vorzeitigen freiwilligen Altersrücktritt des Direktors des Bundesamtes für Energie, Dr. Eduard Kiener, Kenntnis genommen. Er scheidet nach 23 Jahren auf den 31. März 2001 aus dem Amt aus. Die Landesregierung hat dem dienstältesten Direktor des Bundes ihren Dank für die geleisteten Dienste ausgesprochen. Mit seinem vorzeitigen Altersrücktritt will Kiener unter Berücksichtigung der Altersstruktur der heutigen Geschäftsleitung das Terrain für einen Generationenwechsel an der Amtsspitze ebnen. Die Stelle wird demnächst ausgeschrieben.




[ Bundesamt für Energie ]
Zwischenbericht zum Grossversuch mit Leicht-Elektromobilen erschienen Im Südtessin werden Elektrofahrzeuge dank dem Grossversuch in Mendrisio populär. Neben der steigenden Nachfrage hat dieses Pilot- und Demonstrationsprojekt auch beträchtliche Wirtschaftsimpulse und wertvolle politische Diskussionen über die nachhaltige Mobilität ausgelöst. Dies geht aus dem dritten Zwischenbericht zum Versuch hervor, der am Montag in Bern veröffentlicht worden ist.




[ Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation ]
Der Bundesrat hat vom Jahresbericht und von der Jahresrechnung 1999 des Stilllegungsfonds für Kernanlagen Kenntnis genommen. Die Betriebsrechnung weist einen Gewinn von 106,6 (Vorjahr 61,8) Millionen Franken aus. Bei der Anlage des Fondsvermögens wurde eine Rendite von 13,2 (9,2) Prozent erzielt. Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklung kann dieses Ergebnis als sehr gut bezeichnet werden.




[ Bundesamt für Energie ]
Ab 2001 soll der schweizerische Strommarkt schrittweise liberalisiert werden. Die Rahmenbedingungen dazu werden im Elektrizitätsmarktgesetz (EMG) festgelegt. Die parlamentarische Beratung über diese Vorlage wird im Herbst dieses Jahres weitergeführt, nach der Volksabstimmung vom 24. September über die Energieabgaben. Das Bundesamt für Energie (BFE) nutzt die Zeit, um die praktische Umsetzung der Marktöffnung vorzubereiten. Das BFE hat eine Expertengruppe eingesetzt, die es bei der Regulierung des Zugangs zum Stromnetz berät.




[ Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation ]
Die Umwelt- und die Förderabgabe, über die am 24. September abgestimmt wird, haben keine schwer wiegenden Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung und die Einkommen der Haushalte. Sie haben grosse positive Wirkungen auf die Umwelt. Das zeigen Berechnungen, die im Auftrag und unter fachlicher Begleitung der Eidgenössischen Finanzverwaltung, des Bundesamtes für Umwelt, Wald und Landschaft und des Bundesamtes für Energie durchgeführt wurden.




[ Bundesamt für Energie ]
Das Bundesamt für Energie (BFE) lässt die Wirkungen energiepolitischer Massnahmen des Aktionsprogramms Energie 2000 regelmässig durch unabhängige Institute überprüfen. Die Untersuchungen helfen, Stärken und Schwächen auszuleuchten, bei allen Beteiligten Lernprozesse auszulösen und den Einsatz der vorhandenen Mittel zu optimieren. Das BFE veröffentlicht vier weitere solche Untersuchungen.




[ Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation ]
Die gemischte Kommission Frankreich-Schweiz für die nukleare Sicherheit hat ihre elfte jährliche Tagung vom 5. bis 6. Juli 2000 in Millau in Frankreich abgehalten. Sie wurde gemeinsam präsidiert von André Claude Lacoste, Chef der Direction de la Sûreté des Installations Nucléaires (DSIN) in Paris, und Pierre Mayor, Vize-Direktor des Bundesamtes für Energie (BFE) in Bern. Die Teilnehmer haben das Laboratoire de l'Institut de Protection et de Sûreté Nucléaire (IPSN) de Tournemire besichtigt. Dort werden die Eigenschaften von tonigen geologischen Schichten untersucht.




Zurück zu Medienmitteilungen
Letzte Änderung: 20.04.2006


Ende Inhaltsbereich




http://www.bfe.admin.ch/energie/00588/00589/00866/index.html?lang=de