Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Siebte Runde der Wettbewerblichen Ausschreibungen zum Stromsparen gestartet

Bern, 23.11.2015 - Heute, 23. November 2015, startet das Bundesamt für Energie (BFE) die siebte Runde der Wettbewerblichen Ausschreibungen zum Stromsparen. Mit dem Instrument der Wettbewerblichen Ausschreibungen unterstützt der Bund Projekte und Programme zur Förderung der Effizienz im Strombereich, die möglichst kostengünstig zum sparsameren Stromverbrauch im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten beitragen. Für die 7. Runde der Wettbewerblichen Ausschreibungen werden einige Vereinfachungen für die Antragsteller umgesetzt. Die Auswahl der im Rahmen der siebenten Ausschreibung eingereichten Projekte und Programme erfolgt im zweiten Quartal 2016. Insgesamt steht dafür ein Budget von 45 Millionen Franken zur Verfügung.

Die Auswahl der eingereichten Vorschläge erfolgt in einem Auktionsverfahren. Den Zuschlag erhalten diejenigen Projekte oder Programme mit dem besten Kosten-Nutzen-Verhältnis (Rp./kWh). Wer für ein Projekt Unterstützung beantragt, muss nachweisen können, dass dieses ohne Förderbeiträge nicht realisiert würde (Additionalität) und nicht wirtschaftlich wäre. Effizienzprogramme bündeln in der Regel zahlreiche Einzelmassnahmen und werden durch Programmträgerschaften umgesetzt.

Aufgrund der Erfahrungen der ersten sechs Runden wurden folgende Veränderungen vorgenommen:

  • Neues vereinfachtes Verfahren für Berechnung von Einsparungen und Förderung: Ausgangspunkt für die Berechnungen sind nur noch die bereits bestehende sowie die geplante effizientere Anlage. Die Berechnung anhand einer Referenzanlage entfällt.
  • Erhöhung der maximalen Förderbeiträge: Das maximale Förderdach wird für die Programme auf 3 Millionen Franken und für Projekte auf 2 Millionen Franken erhöht.
  • Die Ausschreibungsbedingungen sind neu für Projekte und Programme übersichtlich in separaten Dokumenten dargestellt und inhaltlich aktualisiert.

Die Wettbewerblichen Ausschreibungen werden über einen Zuschlag auf die Übertragungskosten der Hochspannungsnetze finanziert. Im Rahmen der Energiestrategie 2050 des Bundesrats sollen die Wettbewerblichen Ausschreibungen weiter verstärkt werden. Bis 2020 soll das Budget auf maximal 50 Millionen Franken pro Jahr erhöht werden.

Die Wettbewerblichen Ausschreibungen werden von der Firma CimArk SA in Sion im Auftrag des Bundesamts für Energie durchgeführt.

Resultate der sechsten Runde der Wettbewerblichen Ausschreibungen
In der am 9. Dezember 2014 gestarteten sechsten Runde der Wettbewerblichen Ausschreibungen gab es erstmals zwei Termine für die Eingabe von Projekten. Zum ersten Termin haben im Juni 2015 50 Projekte den Zuschlag erhalten mit einer Fördersumme von insgesamt 5.3 Millionen Franken. Zum zweiten Eingabetermin im Herbst 2015 sind 39 Projektanträge eingegangen. Davon erhalten 25 Projekte den Zuschlag mit einer Fördersumme von insgesamt 2.76 Millionen Franken. Thematisch beinhalten sie effiziente Innen- und Strassenbeleuchtungen sowie Effizienzsteigerungen von Lüftungs-, Kälte- und Produktionsanlagen. Diese Projekte sparen kumuliert über die anrechenbare Nutzungsdauer rund 68 Gigawattstunden Strom ein. Liste der geförderten Projekte: siehe Beilage.

Adresse für Rückfragen:

ProKilowatt, Geschäftsstelle für Wettbewerbliche Ausschreibungen, c/o CimArk SA, 1950 Sion, 027 322 17 79
Ivan König, Projektleiter BFE Wettbewerbliche Ausschreibungen, 058 462 69 21
Marianne Zünd, Leiterin Kommunikation BFE, 058 462 56 75

Herausgeber:

Bundesamt für Energie
Internet: http://www.bfe.admin.ch


http://www.bfe.admin.ch/energie/00588/00589/00644/index.html?lang=de