Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



22 Millionen Franken für Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen

Bern, 27.06.2014 - 2014 wurden zum fünften Mal Wettbewerbliche Ausschreibungen für Projekte und Programme zum Stromsparen im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten durchgeführt. Den Zuschlag erhielten 61 Projekte und 21 Programme. Sie erhalten insgesamt 22.0 Millionen Franken an Förderbeiträgen, um damit möglichst kostengünstig und nachhaltig möglichst viel Strom einzusparen.

Die fünften Wettbewerblichen Ausschreibungen lösten grosses Interesse aus. Bis zur Eingabefrist sind 75 Projekt- und 41 Programmangebote bei der Geschäftsstelle ProKilowatt eingegangen.

Die bewilligten Fördersummen liegen bei 7.16 Millionen Franken (Projekte) und 14.84 Millionen Franken (Programme). Bei den Projekten liegt das Kosten/Nutzenverhältnis (Förderbeitrag pro eingesparte Kilowattstunde) zwischen 0.7 - 7.8 Rappen pro Kilowattstunde (Durchschnitt 3.7 Rp./kWh, Vorjahr 4.1 Rp./kWh), bei den Programmen zwischen 2.1 - 4.3 Rp./kWh (Durchschnitt  3.2 Rp./kWh, Vorjahr 2.9). Gesamthaft liegt das Kosten-/Nutzenverhältnis bei 3.3 Rp./kWh.

Das thematische Spektrum der geförderten Projekte reicht von der Erneuerung und Optimierung von Strassenbeleuchtungen und Beleuchtungssystemen in Unternehmen, Kälteanlagen, Lüftungssystemen, Erneuerung der Warmwassererzeugung, über die Effizienzsteigerung von mechanischen Antrieben (Pumpen und Motoren) bis zu Betriebsoptimierungsprojekten.

Die geförderten Programme umfassen Massnahmen zur Förderung von intelligenten Beleuchtungssystemen inkl. Strassenbeleuchtung, den Ersatz von Umwälzpumpen, Elektroboilern, regionale Programme für die Förderung von effizienten gewerblichen Kühlgeräten, ein Programm zu Grosskälteanlagen in der Pharmaindustrie, zwei Programme zur Betriebsoptimierung, ein Programm zu hocheffizienten Transformatoren in der Industrie, ein Programm zu effizienten Druckluftanlagen, sowie ein Programm für die Wärmerückgewinnung bei der Milchkühlung in Landwirtschaftsbetrieben.

Die Auswahl der eingereichten Vorschläge erfolgte in einem Auktionsverfahren: Den Zuschlag haben diejenigen Projekte oder Programme mit dem besten Kosten-Nutzen-Verhältnis, das heisst mit der billigsten eingesparten Kilowattstunde erhalten. Im Anhang zu dieser Medienmitteilung befindet sich eine Liste mit den geförderten Projekten und Programmen.

Die nächsten Wettbewerblichen Ausschreibungen werden Ende November 2014 gestartet. Für die Abwicklung ist die Firma CimArk SA in Sion im Auftrag des Bundesamts für Energie verantwortlich.

Adresse für Rückfragen:

ProKilowatt, Geschäftsstelle für Wettbewerbliche Ausschreibungen, c/o CimArk SA, 1950 Sion, 027 322 17 79
Ivan König, Fachspezialist BFE Wettbewerbliche Ausschreibungen, 058 462 69 21

Herausgeber:

Bundesamt für Energie
Internet: http://www.bfe.admin.ch


http://www.bfe.admin.ch/energie/00588/00589/00644/index.html?lang=de