Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Umfrage über radioaktive Abfälle: Schweizerinnen und Schweizer fordern Mitwirkung bei der Entsorgung der radioaktiven Abfälle

Bern, 23.09.2008 - Schweizer Bürgerinnen und Bürger sind mehrheitlich skeptisch gegenüber der Kernenergie eingestellt, verlangen eine rasche, konkrete Lösung für die Entsorgung der radioaktiven Abfälle und einen direkten Einbezug in die damit verbundenen Entscheidungsprozesse. Dies sind die Kernaussagen einer Umfrage über Kernenergie und radioaktive Abfälle, die im Sommer 2008 in der Schweiz durchgeführt wurde.

Im Auftrag des Bundesamts für Energie wurde die repräsentative Umfrage zwischen 11. Juli und 30. Juli 2008 bei 1'026 Schweizer Bürgerinnen und Bürgern aus allen Landesteilen durchgeführt. Eine nahezu identische Umfrage wurde bereits im Frühjahr 2008 im Auftrag der Europäischen Kommission bei rund 27'000 Bürgerinnen und Bürger der 27 EU-Mitgliedstaaten durchgeführt. Der heute vom Bundesamt für Energie publizierte Bericht präsentiert die Schweizer Resultate und vergleicht diese mit den Ergebnissen der EU-Befragungen. Hier die wichtigsten Resultate:

Skeptische Haltung gegenüber der Kernenergie

  • Die Schweizer Bürgerinnen und Bürger sind gegenüber der Kernenergie mehrheitlich skeptisch eingestellt: 52% sprechen sich eher oder vollständig gegen die nukleare Stromproduktion aus. Lediglich 40% befürworten sie. In der Schweiz zeigt sich damit eine deutlich stärkere Ablehnung der Kernenergie als in der EU, wo sich nur 45% gegen die Kernenergie aussprechen.
  • Wenn es eine sichere und dauerhafte Lösung für die Entsorgung radioaktiver Abfälle gäbe, würden 37% der Kernenergie-Gegner ihre Meinung ändern. Die Mehrheit (53%) allerdings würde sie weiterhin ablehnen.
  • Beträchtliche Mehrheiten der Befragten sehen aber auch Vorteile der Kernenergie, dies insbesondere in der Diversifizierung der Energiequellen (66%) sowie in der Verringerung der Treibhausgasemissionen (65%) und der Reduzierung der Erdölabhängigkeit (57%).
  • 77% der Befragten sehen die grössten Nachteile der Kernenergie im Unfallrisiko und in der Gefahr von terroristischen Anschlägen. Über sieben von 10 Befragten (72%) könnten sich zudem nicht vorstellen, in der Nähe eines Kernkraftwerks zu leben.
  • Mit 49% ist der Anteil der Kernenergie-Befürworter bei den Männern signifikant höher als bei den Frauen (32%). Bürgerinnen und Bürger, die sich politisch als eher links einordnen, lehnen die Kernenergie mit 74% eher ab als diejenige, die sich politisch in der Mitte (41% Ablehnung) oder rechts (35% Ablehnung) einordnen. In ländlichen Gegenden findet die Kernenergie mit 47% mehr Befürwortung als in grossen Städten (29% Befürwortung). Und in der Deutschschweiz, wo alle fünf Kernkraftwerke der Schweiz stehen, liegt die Befürwortungsrate zwischen 39%-45% und damit höher als in der französischsprachigen (36%) oder der italienischsprachigen (33%) Schweiz. Die Resultate zeigen zudem, dass Bürgerinnen und Bürger, die sich gut über radioaktive Abfälle informiert fühlen, die Kernenergie auch eher befürworten.

Haltung gegenüber radioaktiven Abfällen und geologischen Tiefenlagern

  • Praktisch alle befragten Schweizer Bürgerinnen und Bürger, nämlich 97%, sind der Ansicht, dass jetzt eine konkrete Lösung für die radioaktiven Abfälle gefunden werden muss und das Problem nicht nachfolgenden Generationen überlassen werden darf.
  • 46% sehen die geologische Tiefenlagerung der radioaktiven Abfälle als die am besten geeignete Methode für die langfristige Lagerung an. 34% lehnen die Tiefenlagerung ab und 20% wissen nicht, was die beste Lösung wäre. Gleichzeitig denken 77%, dass es keine sichere Lösung für die Entsorgung der radioaktiven Abfälle gibt.
  • Würde ein geologisches Tiefenlager in der Nähe ihres Wohnorts gebaut, so verlangen 6 von 10 Schweizer Bürgerinnen und Bürger (60%) persönlich informiert und in den Entscheidungsprozess einbezogen zu werden. 17% möchten lokale Nichtregierungsorganisationen (NGO) in den Entscheidungsprozess involviert wissen und nur 18% möchten diese Entscheide allein den zuständigen Behörden überlassen.
  • Falls ein geologisches Tiefenlager in ihrer Nähe gebaut würde, befürchten 53% mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit und die Umwelt. Das Risiko, dass radioaktive Stoffe entweichen könnten, beunruhigt 25% und einige der Befragten machen sich auch Gedanken über die Abfalltransporte zum Endlager (11%), terroristische Anschläge (4%) oder über den möglichen Wertverlust von Grundstücken und Immobilien (3%).

Wissensstand über radioaktive Abfälle

Zur Untersuchung ihres objektiven Wissensstands über radioaktive Abfälle wurden die Befragten mit Aussagen konfrontiert, die sie als wahr oder falsch einstufen konnten. Dabei zeigte sich, dass das Wissen der Schweizer Bürgerinnen und Bürger über radioaktive Abfälle eher begrenzt ist. Im europäischen Vergleich fühlen sie sich jedoch besser über radioaktive Abfälle informiert und scheinen auch tatsächlich über bessere Kenntnisse zu verfügen als die EU-Bürger/innen.

  • 58% der befragten Schweizer Bürgerinnen und Bürger fühlen sich über radioaktive Abfälle zuwenig informiert, während sich 41% als gut informiert betrachten. Damit fühlen sich die Schweizer Bürger deutlich besser informiert als die Bevölkerung der EU, wo sich 74% als uninformiert bezeichneten.
  • 80% der Befragten wissen, dass es verschiedene Abfallkategorien (schwach-, mittel- und hochradioaktive Abfälle) gibt und dass radioaktive Abfälle auch in Forschungszentren sowie in Spitälern und gewissen Industriebranchen anfallen. Allerdings weiss nur rund ein Drittel (33%), dass die verschiedenen Abfallkategorien in unterschiedlich grossen Mengen anfallen.
  • 81% der Befragten sind der Ansicht, dass sämtliche radioaktiven Abfälle aller Kategorien sehr gefährlich sind.
  • 82% wissen, dass radioaktive Abfälle bis zum Bau von Endlagern in speziellen Zwischenlagern gelagert werden. 42% glauben jedoch auch, dass radioaktive Abfälle zum Teil im Meer versenkt werden, dass diese zur Entsorgung ins Ausland geschickt werden (79%) oder dass die Abfälle bereits heute in geologischen Tiefenlagern gelagert werden (79%).
  • Der Wissensstand über radioaktive Abfälle ist bei den Männern besser als bei den Frauen. Letztere beantworteten nur 49% der Fragen korrekt, während die Männer 58% korrekte Antworten gaben. Weiter zeigte sich, dass der Wissensstand bei der Altersgruppe zwischen 25 und 54 Jahren am besten war, ebenso bei den Befragten mit längeren Ausbildungen und bei den Befragten, die sich politisch als eher links einordnen.

Vertrauenswürdigkeit der Informationsquellen

Schweizer Bürgerinnen und Bürger schätzen Informationen über radioaktive Abfälle vor allem dann als vertrauenswürdig ein, wenn diese aus unabhängigen Quellen stammen, insbesondere von NGOs (33%), Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern (32%) sowie von internationalen Organisationen, die sich für die friedliche Nutzung der Kenenergie einsetzen (30%). Je ein Viertel (24%) vertraut jedoch auch auf die Informationen der Nagra und des Bundesrats. Am wenigsten Vertrauen haben die Schweizer zu den Informationen der Medien (7%).

Umfrage bestätigt Vorgehen in der Schweiz

Das schweizerische Standortauswahlverfahren ist im Sachplan geologische Tiefenlager festgelegt. Dieser sieht umfangreiche Mitwirkungsprozesse vor, in welchen die betroffene Bevölkerung und die Gemeinden ihre Bedürfnisse und Interessen einbringen können. Weiter wird ein starkes Gewicht auf transparente Information und nachvollziehbare Entscheidungen gelegt. Ebenso werden die möglichen Auswirkungen eines Tiefenlagers früh und umfassend untersucht.

 

Der vollständige Bericht zur Schweizer Umfrage "Attitudes towards radioaktive waste in Switzerland" (nur in englischer Sprache) ist auf der Internetseite des Bundesamts für Energie verfügbar.

Der vollständige Bericht zur europäischen Umfrage "Attitudes towards radioactive waste" (in englischer und deutscher Sprache) ist unter folgender Internetadresse verfügbar: http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/eb_special_en.htm#297.

Adresse für Rückfragen:

Marianne Zünd, Leiterin Kommunikation BFE, 031 322 56 75 / 079 763 86 11
Fachkontakt: Simone Brander, Fachspezialistin Entsorgung radioaktive Abfälle BFE, 031 325 85 57

Herausgeber:

Bundesamt für Energie
Internet: http://www.bfe.admin.ch


http://www.bfe.admin.ch/energie/00588/00589/00644/index.html?lang=de