Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Datenbank Energieforschung

Sie finden die Forschungsprojekte bis zum 31.12.2016 in der Energieforschungsdatenbank und Forschungsprojekte ab dem 1.1.2017 in der ARAMIS-Datenbank.

Publikationsnummer: 220205
Publikationstitel: Vergleich von Energieumwandlungsverfahren für Gülle (ENKON)
Programm: Biomasse und Holzenergie
Projekt: 43627 - Vergleich Energieumwandlungsverfahren für Hofdünger
Alle Publikationen zu diesem Projekt anzeigen     ARAMIS-Projektbeschreibung
Datum der Veröffentlichung: 16.12.2002
Auftragnehmer/in: Ingenieurbüro HERSENER | Untere Frohbergstrasse 1 | 8542 Wiesendangen
Autoren/innen: Jean-Louis Hersener | Ingenieurbüro HERSENER | +41 (52) 338 25 25 | hersener@agrenum.ch
Urs Meier | Meritec GmbH | +41 (52) 365 46 86 | urs.meier@fat.admin.ch
Verfügbare Dokumente: 220205.pdf ( de, 2279 kb )
Abstract: Ziel der Studie ist der Vergleich der konventionellen Güllebewirtschaftung mit Energiekonversionsarten, wie der Vergärung und der Verbrennung. Alle untersuchten verfahren sind hinsichtlich Energieinput und -output, Wirtschaftlichkeit sowie Vor- und Nachteilen für die Praxis betrachtet worden.Vergleicht man unter Berücksichtigung aller Verfahrensschritte, von der Lagerung bis hin zu Ausbringung, kann die Vergärung der Rohgülle kostengünstiger sein als die Güllebewirtschaftung mittels Wasserverdünnung.Sowohl Festbett- als auch Membranreaktor bieten mittels Separierung die Möglichkeit auf den Nährstoffhaushalt eines Betriebes Einfluss zu nehmen und mit erheblich geringeren Aufenthaltszeiten die Dünngülle zu vergären. Der Membranbioreaktor gewährleitstet eine beinahe vollständige Phosphor-Abtrennung. Damit besteht vor allem in Regionen mit hohen Tierdichte eine bessere Aussicht auf Verbreitung in der Praxis.Die Nährstoffsituation wird zukünftig ein unumgänglicher Entscheidungsfaktor. Daher darf sich die Auswahl des geeigneten Konversionsweges nicht nur auf die betriebswirtschaftlichen und energiebezogenen Ergebnisse abstützen. Möglichkeiten aus Gülle Energie zu gewinnen und gleichzeitig Nährstoffe aufzubereiten, müssten vermehrt in Betracht gezogen werden.

zurück

Ende Inhaltsbereich



http://www.bfe.admin.ch/dokumentation/energieforschung/index.html?lang=de