Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Datenbank Energieforschung

Sie finden die Forschungsprojekte bis zum 31.12.2016 in der Energieforschungsdatenbank und Forschungsprojekte ab dem 1.1.2017 in der ARAMIS-Datenbank.

Publikationsnummer: 290183
Publikationstitel: Energie-Detailbilanz des Eawag Forum Chriesbach - Schlussbericht
Programm: Energie in Gebäuden
Projekt: 102374 - Energie-Detailbilanz des EAWAG Forum Chriesbach
Alle Publikationen zu diesem Projekt anzeigen     ARAMIS-Projektbeschreibung
Datum der Veröffentlichung: 14.05.2009
Auftragnehmer/in: Eidg. Materialprüfungs- und Forschungsanstalt | Überlandstrasse 129 | 8600 Dübendorf
EAWAG | Überlandstrasse 133 | 8600 Dübendorf
3-Plan Haustechnik AG
Autoren/innen: Herbert Güttinger | EAWAG | herbert.guettinger@eawag.ch
Stefan van Velsen | 3-Plan Haustechnik AG | stefan.vanvelsen@3-plan.ch
Beat Lehmann | Eidg. Materialprüfungs- und Forschungsanstalt | +41 (1) 823 47 84 | beat.lehmann@empa.ch
Thomas Frank | Eidg. Materialprüfungs- und Forschungsanstalt | +41 (1) 823 55 11 | thomas.frank@empa.ch
Viktor Dorer | EMPA | viktor.dorer@empa.ch
Verfügbare Dokumente: 000000290183 ( de, 10219 kb )
Abstract: Im Juni 2006 hat die Eawag ihr neues Hauptgebäude, das Forum Chriesbach bezogen. Der Bau fällt durch sein äusseres Erscheinungsbild auf: ein kompakter, rechteckiger 6-stöckiger Bau mit einer Fassade aus 1232 blauen Glaslamellen. Das Eawag Forum Chriesbach beherbergt 150 Büroarbeitsplätze, ein Personalrestaurant, Schulungs- und Sitzungsräume sowie die Bibliothek von Eawag und Empa. Es ist ein Vorzeigebau für «nachhaltige» Bauweise und in der Schweiz eines der bekanntesten Gebäude. Es wurde mit diversen Preisen ausgezeichnet und in zahlreichen nationalen und internationalen Publikationen beschrieben. Das Gebäude ist modern, funktionell, ästhetisch und verwendet als Heizenergie neben der Sonne hauptsächlich die Abwärme von Menschen, elektrischen Geräten und Lichtquellen. Der Kältebedarf ist sehr tief. Nur der Strombedarf und die graue Energie fallen ins Gewicht. Rund ein Drittel des benötigten Stroms, nämlich 70 MWh/a, wird mit Sonnenenergie auf dem Dach des Gebäudes produziert und der Rest wird als Ökostrom «naturemade star» beschafft.
Während einer zweijährigen Betriebsoptimierungsphase wurde das Gebäude einreguliert und den Betreibern übergeben. Ab Herbst 2007 untersuchten Eawag, Empa und 3-Plan Haustechnik AG im Projekt Energie-Detailbilanz Eawag Forum Chriesbach anhand von Messungen, ob die Planungsannahmen und die Simulationsvorhersagen der Realität entsprechen. Computersimulationen mit TRNSYS ergaben zudem Hinweise auf die energetischen Beiträge der einzelnen Gebäudekomponenten und die Sensitivität auf äussere Parameter.
Die Temperaturen an heissen Sommertagen sind immer in komfortablen Bereichen unterhalb 26°C und im Winter meist zwischen 20 und 23°C. Der Wärme- und Strombedarf ist zwar höher als prognostiziert, aber mit 5.7 kWh/m2 EBF immer noch äusserst tief. Die Differenz lässt sich durch überschätzte interne Personenlasten, wesentlich intensivere Nutzung der Küche sowie höhere Verbräuche für Wassererwärmung und Beleuchtung erklären. Die thermische Solaranlage, die Rückgewinnung der gewerblichen Abwärme und der Wärmebezug aus dem Arealnetz konkurrenzieren sich gegenseitig teilweise und so gibt es noch etwas Optimierungspotential bei der Speicherbewirtschaftung. Das Lufterdregister trägt neben der Vorwärmung der Zuluft im Winter und der Vorkühlung im Sommer vor allem auch beim Freecooling der Computerserver wesentlich zur guten Energiebilanz bei.
Eine Kostenanalyse ergab, dass die Investitionsmehrkosten für das Forum Chriesbach weniger als 5% betragen und durch die tieferen Jahreskosten nach 13 Jahren bereits amortisiert sind.

zurück

Ende Inhaltsbereich



http://www.bfe.admin.ch/dokumentation/energieforschung/index.html?lang=de